Sylter Schädlingsbekämpfung
 

Steckbrief: Wühlmaus 

Weitere Bezeichnungen / wissenschaftlicher Name

Schermaus

Wühler (lat.: Cricetidae)

Beschreibung 

Der Körper der Wühlmaus wirkt relativ gedrungen, der Kopf ist breit und stumpf. Die kräftigen Nagezähne (Incisivi) sind wie beim Biber auf der Vorderseite gelb gefärbt. Körpergewicht: 80 - 320 Gramm

Farbe: sandbraun bis schwarz

Die Aufwerfung der Wühlmaus ist leicht oval, die der Maulwürfe rund.

Nahrung / Lebensraum

Zu der, meist pflanzlichen Nahrung, gehören Wurzeln von Bäumen, Quecke und jungen Giersch.

Die Wühlmaus besiedelt quasi ganz Europa. Sie lebt häufig in der Nähe von Gewässern, lebt aber auch auf Wiesen, Gärten und Obstplantagen.In trockenen Gebieten lebt die Art, ähnlich wie der Maulwurf, in unterirdischen Bauten mit einem weit verzweigten Gangsystem.

Schädlingsart / Schadwirkung

Materialschädling und Hygieneschädling

Vor allem im späten Herbst und Winter, wenn keine anderen Nahrungsquellen mehr zur Verfügung stehen, richtet die Wühlmaus in Obstplantagen und Forstkulturen starke Schäden durch Wurzelfraß an. Daneben werden auch verschiedene Kulturpflanzen wie Getreide, Karotten, Kartoffeln, Erdbeeren oder Kohlgemüse  von den Tieren verzehrt, so dass Wühlmaus auch in Gärten und landwirtschaftlichen Betrieben nicht unerhebliche Schäden anrichten können. Letztendlich muss die Schermaus auch als Hygieneschädlinge angesehen werden, da sie Infektionskrankheiten wie zum Beispiel die Hasenpest (Tularämie) auf den Menschen übertragen kann.

Bekämpfungsart


Schlagfallen, Kohlenmonoxid als Gas und Repellent